Paris für Anfänger – klassischer Sightseeing Trip im Kurzformat

Da die Flugpreise im Winter einfach unverschämt günstig und die Anzahl der Rest-Urlaubstage weit im Plus sind, wird auch der Februar für Reisen genutzt. Für den längst ausständigen Mutter-Tochter Trip wurde Paris als Destination festgelegt, da die Stadt einfach immer eine Reise wert sein soll – abgesehen von den Gelbwesten Ausschreitungen sowie Terroranschlägen der letzten Jahre.

Die Programmpunkte waren schnell entschieden – es sollte ein klassisches erstes Mal in Paris werden, mit Besuch sämtlicher touristischer Hotspots: Eiffelturm, Versailles, Louvre, Musee d’Orangerie, Notre Dame, Saint Chapelle, Arc de Triomphe, Künstlerviertel Montmartre (Sacre Coeur, Moulin Rouge, ..). Die knapp 3 Tage sollten definitiv nicht langweilig werden; ganz im Gegenteil muss der Trip gut geplant sein, um alle Punkte unterzubringen.

Angekommen sind wir Sonntag am frühen Abend am Bahnhof Neuilly Porte Maillot. Um keine Zeit zu verschwenden, hatten wir ein Hotel in der Nähe ausgewählt. Die näheste Attraktion war der Arc de Triomphe mit etwa 10 Minuten Gehzeit. Somit konnten wir zu späterer Stunde (er ist von November bis März am ersten Sonntag im Monat kostenlos zu besichtigen und hat bis 22:00 geöffnet) noch einen Spaziergang dorthin machen und den nächtlichen Ausblick auf Paris und den kunstvoll beleuchteten Eiffelturm genießen.

Gut ausgeschlafen hatten wir am nächsten Tag ein dichtes Programm:
10:00 – Vormittags betätigten wir uns sportlich und erklommen bei eisiger Kälte den Eiffelturm (19 statt 25€ wenn man die ersten beiden Plattformen zu Fuß geht).
11:30 – Invalidendom; es gibt einen frei zugänglichen Bereich im Dom, um die Grabstätte Napoleons unter der schönen Kuppel zu besichtigen müsste man nochmal €9 zahlen.
12:30 – Zu Fuß geht’s weiter zum Musee d’Orangerie – sehenswert sind die dort ausgestellten Seerosen von Monet (€9)
14:00 – Kurze Kaffee- und Crepe-Pause vorm Louvre
14:30 – Ab in den Louvre; um, wie gefühlt alle anderen Besucher, Da Vinci’s Mona Lisa einmal live zu erleben (€15).
17:30 – Notre Dame; die Kirche ist von außen eindrucksvoller als innen, abends wird sie sehr schön beleuchtet
18:30 – Abendessen im Chez Chartier, einem der ältesten Restaurants in Paris; bodenständige Küche zu fairen Preisen; statt eines Bons bekommt man die Rechnung direkt aufs Papiertischtuch geschrieben.

Für den zweiten Tag hatten wir, trotz des nur 3-tätigen Trips, ebenfalls ein toughes Programm:
8:00 – (vermeintliche) Abfahrt nach Versailles. Leider streikten die Gewerkschafter, insofern warteten wir erst mal vergeblich im Bahnhof Pereire auf den RER C, der nach Versailles fährt. Nach kurzer Zeit entschieden wir, einen anderen Abfahrtsbahnhof aufzusuchen. Von dort kamen wir dann mit etwa 1h Zeitverzögerung in Versailles an.
Vom Bahnhof sind es etwa 15 Minuten zu Fuß zum Schloss, wo uns eine gewaltige (200m+) Schlange vor verschlossenen Toren erwartete. Nach 30 Minuten anstehen, durften wir das gewaltige Areal endlich betreten. Das Schloss ist sehr prunkvoll und sollte, wenn sich die Gelegenheit ergibt, auf jeden Fall besucht werden. Je nachdem, ob man nur das Schloss oder auch den Garten und das — besichtigen will, sollte man zumindest 2-4h für den Besuch einplanen. Wir entschieden uns für das volle Programm, und haben es nicht bereut. (ca €20 Eintritt)
16:00 – Zurück in der Stadt; gemütlicher Tagesausklang im Künstlerviertel Montmartre. Auf der Treppe vor Sacre Coeur sitzend sonnten wir uns während wir den Klängen eines Straßenmusikers lauschten. Anschließend schlenderten wir gemütlich durchs Viertel und beschäftigten uns ein wenig mit Street Photography.
18:00 – Abendessen im Le Basilic, einem urigen französischen Lokal mit ausgezeichneter Küche.

Der letzte Tag bestand nur mehr darin, einen kurzen Abstecher ins Zentrum zu machen, um die Fenster der Saint Chapelle zu bewundern (€10), bevor es wieder in Richtung Flughafen ging.

Fazit:

  • Pariser kennen keine Heizung; wir froren in sämtlichen Lokalen und auch das Badezimmer im 4* Hotel war unbeheizt
  • Hotels sind teuer (€120/Nacht für ein sehr mittelmäßiges Zimmer)
  • Franzosen streiken gerne, vor allem im öffentlichen Dienst
  • Youngsters aufgepasst – unter 26 sind fast alle Museen gratis zu besichtigen
  • jeden ersten Sonntag im Monat sind viele Touristenattraktionen kostenlos
  • für die Öffis am besten den 10er Block um €14,90 kaufen; viele Sehenswürdigkeiten sind in Gehweite voneinander entfernt
  • besser den Flughafen CDG anfliegen, Bustickets für die 1,25h lange Fahrt nach BVA kosten 17€ pro Richtung

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.